Hausapotheke Homöopathie
Die Kunst der Homöopathie liegt darin, das für den individuellen Fall und Patienten maßgeschneiderte Mittel zu finden. (© shutterstock)

Hausapotheke Homöopathie

Ob Allergien, Kopfschmerzen oder Kummer: Mit Globuli, Tabletten oder Tropfen aus der homöopathischen Hausapotheke lassen sich zahlreiche Beschwerden sanft und effektiv kurieren. Die besten Mittel für alle Fälle.


Ein paar Kügelchen im Miniatur-Format, die fast nur aus Zucker bestehen, sollen so effektiv sein wie handfeste Tabletten in einer Blister-Packung? Mit wenigen Tropfen Alkohol (in denen sonst nichts ist) sollen sich Bluthochdruck, Übelkeit, Fieber und Heuschnupfen kurieren lassen? Dass Kritiker an der Homöopathie kein gutes Haar lassen, mag verständlich sein. Doch die 200 Jahre alte Heilmethode des deutschen Arztes Samuel Hahnemann hat ihre Erfolge. „Die Wirksamkeit gilt heute durch viele Studien als wissenschaftlich erwiesen“, erklärt Sven Sommer, Experte für Homöopathie und Autor zahlreicher Bestseller zu diesem Thema. In seinem aktuellen Buch „Homöopathie“ gibt er Tipps für die Selbstbehandlung typischer Alltagsbeschwerden und sagt, welche Mittel in die homöopathische Hausapotheke gehören.

Grundsätzlich gilt: Komplexere Erkrankungen werden durch erfahrene Homöopathen behandelt. Denn die Kunst liegt darin, das für den individuellen Fall und Patienten maßgeschneiderte Mittel zu finden. Nur dann kann die Homöopathie auch Wirkung zeigen. Bei zahlreichen Alltagsleiden oder akuten Erkrankungen kann man auf bewährte Einzelmittel zurückgreifen. Daneben gibt es auch Fertigpräparate, die bei Notfällen ebenfalls gute Dienste leisten.

Die Potenzierung

Für die Herstellung homöopathischer Mittel werden Substanzen (auch toxische) von Heilpflanzen, Mineralien oder Tieren verwendet. Die Ausgangssubstanz wird mit neun Teilen eines Wasser-Alkohol-Gemischs geschüttelt. Dieser Vorgang wird mehrere Male wiederholt. Die Verdünnung wird Potenzierung genannt – was für naturwissenschaftlich denkende Menschen schwer nachvollziehbar ist. Mehr noch: Je höher die Potenz, desto größer die Wirkung auf den Körper. Aus diesem Grund eignen sich auch nur niedrig potenzierte Mittel (D2 bis D12) für die Selbstbehandlung.

Homöopathie basiert nicht auf klassischer Naturwissenschaft, ist aber heute biophysikalisch erklärbar: Die „Information“  des Ausgangsstoffes (also zum Beispiel einer bestimmten Pflanze) wird durch das Verschütteln auf den jeweiligen Lösungsstoff (Alkohol, Wasser oder Milchzucker) übertragen.  Samuel Hahnemann war seiner Zeit also weit voraus.

Das Ähnlichkeitsprinzip

Der Grundsatz des Vaters der Homöopathie: „Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden.“ Das bedeutet: Eine Substanz, die bestimmte Krankheitssymptome bei einem gesunden Menschen hervorruft, kann zur Behandlung einer Krankheit mit ganz ähnlichen oder den gleichen Symptomen verwendet werden.  Für den Erfolg einer Behandlung ist es wichtig, das zu den Beschwerden exakt passende Mittel zu finden. Deswegen erkundigen sich Homöopathe detailliert nach den Beschwerden.

Wer die Grundsätze der Homöopathie kennt, kann sich im akuten Notfall oder bei alltäglichen Beschwerden aber auch selbst helfen. „ Gerade bei leichteren Erkrankungen ist es vorteilhaft, zeitig mit der homöopathischen Selbstbehandlung zu beginnen. Oftmals werden die Beschwerden im Keim erstickt oder brechen gar nicht richtig aus“, erklärt Sommer.

Die Top-10-Mittel

  • Aconitum D12 bei Schock oder Schreck, bei hohem Fieber, Panik und beim ersten Frösteln bei Infekten
  • Arnica D12  bei Verletzungen, Unfällen und Traumata
  • Arsenicum album D12 bei Durchfall, Erbrechen, Magen-Darm-Infekten, Lebensmittelvergiftungen
  • Belladonna D12 bei hohem Fieber und akuter Entzündung
  • Gelsemium D12 bei Grippe, Kopfschmerzen und Migräne
  • Hypericum D12 bei Nervenverletzungen sowie bei Quetschung von Fingern und Zehen, auch bei Gehirnerschütterung
  • Nux vomica D12 bei Übelkeit und Erbrechen sowie bei Kater
  • Pulsatilla D12 bei Verkühlung, Stockschnupfen sowie Blasenbeschwerden, Verdauungsstörungen
  • Rhus toxicodendron D12 Rückenschmerzen, Verspannung, Zerrung sowie Verrenkung oder Verstauchung
  • Echinacea D2 bei Abwehrschwäche und Infekten
Hausapotheke Homöopathie
Der Buchtipp:
Homöopathie. Das Basisbuch
Sven Sommer
GU Verlag, 128 Seiten, € 12,99